Kinderosteopathie

Baby-Säuglingstherapie und Schwangerschaftsbetreuung

So ein kleiner Mensch ist ein Wunder und das Kostbarste.

So ein kleines Wesen anvertraut zu bekommen, ist ein Geschenk.

Genau genommen beginnt die Kinderosteopathie schon in der Schwangerschaft bzw. mit dem Kinderwunsch. Um für das Einnisten und Heranwachsen optimale Bedingungen zu schaffen, begleite ich deshalb die Frauen oft schon vor und während der Schwangerschaft. Denn das Wohlbefinden der Frau und Mutter ist die Grundvoraussetzung für eine gute Entwicklung und Entfaltung des Kindes. Behandlungsziel während der Schwangerschaft ist beispielsweise ein ausgeglichener Beckenraum, wodurch Zwangslagen und damit Spätfolgen des Säuglings reduziert werden können. Auch andere mögliche Beschwerden in der Schwangerschaft wie übermäßiges Erbrechen, körperliche Anpassungsprobleme, Beschwerden in Nacken-, Hals- und Lendenwirbelsäule oder Ischias-Schmerzen werden von mir behandelt.

Nach erfolgter Geburt biete ich den Müttern Unterstützung bei Stillproblemen, Beckenbodenschwäche, Erschöpfung, Geburtsnarben oder diversen Schmerzen. Eine Geburt ist IMMER mit viel Krafteinwirkung verbunden, egal ob normal, per Kaiserschnitt, mit Saugglocke oder mit sehr kurzem bzw. sehr langem Verlauf. Auch bei Babies kann dieser Kraftakt gewisse Symptome hinterlassen wie Anpassungsprobleme, vegetative Dysregulationen, Überstreckungstendenzen, Saug- bzw. Schluckprobleme, Gesichts-, Hals-, Schädel- oder Haltungsasymmetrien, Tonus-Abweichungen, scheinbar unstillbares Weinen, Koliken, Hüft- bzw. Fußdeformitäten und vieles mehr.

Ziel der Kinderosteopathie ist es, den Säugling in seiner Gesamtheit wahrzunehmen und seine Spannungszustände in den verschieden Systemen zu beseitigen bzw. auszugleichen, um so eine optimale Entwicklung und Entfaltung zu ermöglichen. Spannungszustände, die nicht beseitigt bzw. behandelt werden, können im Laufe der kindlichen Entwicklung manche Einschränkungen verursachen wie z.B. kein oder erst verzögertes Erreichen bestimmter Meilensteine (Krabbeln, Sitzen, Sprechen), Haltungsabweichungen bis hin zu skoliotischen Fehlhaltungen, immer wiederkehrende Infekte (Bronchitis, Mittelohrentzündungen etc.) sowie Wahrnehmungs- und Konzentrationsstörungen. Der Kinderosteopathie steht zur Behandlung dieser Symptome ein weites Spektrum an Zugängen zur Verfügung, wodurch in Kombination mit anderen Therapien, eine optimale Entwicklung und Entfaltung des Kindes angestrebt und eingeleitet wird.